Studentat der Dominikanerprovinz Teutonia - Berichte 2012

zu den Beiträgen aus den Jahren: 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2011 - 2010

16. - 18.11.2012 Verwaltung und Leitung - Formationswochenende im Provinzialat in Köln

Zwei auf den ersten Blick trockene Themen standen im Focus unseres Formationswochenendes in Köln: Verwaltung/Finanzen und Leitung im Orden. Dass man diesen auch für ein Ordensleben wichtigen Bereichen mehr als nur einen spröden Charme abgewinnen kann, bewiesen uns die beiden Referenten P. Bonifatius Hicks OP, der Provinzsyndicus, und unser Provinzial, P. Johannes Bunnenberg OP.

Um unseren Auftrag der Verkündigung des Wortes Gottes erfüllen zu können, genügt eben nicht nur eine fromme Gesinnung und guter Wille, sondern ist auch eine gute Infrastruktur vonnöten. Angefangen bei unseren Klöstern und Einrichtungen, in denen wir leben und arbeiten, über die Sorge für unsere Angestellten, über Versicherung und Altersvorsorge bis hin zu den täglichen Bedarfen und Bedürfnissen eines jeden einzelnen Bruders - alles will vorausschauend finanziert und verwaltet werden, denn als Orden erhalten wir keine direkten Mittel aus Kirchensteuereinnahmen. Darüber hinaus bringt die Trennung von Kirche und Staat mit sich, dass wir auch staatlichen Vorgaben und Strukturen Rechnung zu tragen haben. P. Bonifatius ist mit einem kleinen Mitarbeiterteam in unserer Provinz hierfür verantwortlich. Den Einblick, den er uns in seine Arbeit gab, lässt uns etwas realistischer erkennen, wie viele kleine und große Sorgen uns durch die Verwaltung von den Schultern genommen werden, damit wir uns ganz auf Studium und Verkündigung konzentrieren können.

Methodisch sehr abwechslungsreich führte uns P. Johannes in die Leitung des Ordens ein. Als Provinzial und vormals Novizenmeister und Prior konnte er dazu aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen. Er berichtete uns nicht nur über seine vielfältigen Aufgaben, sondern ließ auch uns zu Wort kommen und darüber diskutieren, was eine gute Ordensleitung auszeichnet. Dazu gehört neben der reinen Leitungsfunktion auch eine ausgeprägte geistliche Dimension, die einer Ordensleitung ihr besonderes Gepräge gibt.
Den Abschluss der thematischen Einheiten bildete am Sonntag ein Austausch über die Provinzplanung.

Ein besonderer Akzent wurde am Samstag in der von uns betreuten St. Andreas-Kirche mit einem feierlichen Gottesdienst zum Fest des heiligen Albert des Großen gesetzt - besonders vor allem deshalb, weil dieser heilige Dominikaner des 13. Jahrhunderts in der Krypta von St. Andreas begraben liegt.

fr. Johannes M. Schäffler OP

16. - 21.09.2012 CD-Aufnahmen in Hamburg

Eine Woche verbrachten drei unserer Studenten, fr. Daniel, fr. Tobias und fr. Sebastian, in Hamburg zu einem ganz besonderen Projekt: Der Aufnahme einer CD mit gregorianischem Choral, wie er in der dominikanischen Tradition gesungen wurde und wird. Unter der musikalischen Leitung von P. Thomas Möller aus Worms wurde eine dominikanische Vesper in unserer Pfarr- und Klosterkirche St. Sophien aufgezeichnet. Zur Schola gehörten neben P. Thomas auch P. Philipp und fr. Tarcisius aus Worms. Fr. Gregor aus Worms hat einige beeindruckende Fotos von den Aufnahmen gemacht.

Ein zusätzlicher musikalischer Genuss ist von den Orgelimprovisationen von Prof. Thierry Mechler aus Köln zu erwarten, die ebenfalls in Hamburg aufgenommen wurden.

Wir dürfen uns auf das Erscheinen der CD, voraussichtlich Anfang Dezember, schon jetzt freuen.

fr. Johannes M. Schäffler OP

02. - 09.09.2012 Studienwoche in Dubrovnik

Vom 2. bis zum 9. September war das Studentat in Dubrovnik auf einer Studienwoche. Thema der Studienwoche war, unserem Jahresthema zur Vorbereitung auf die 800-Jahr-Feier entsprechend, die „Predigt der Schwestern“. Als Referenten waren geladen Fr. Olivier-Thomas Venard OP (Jerusalem), Sr. Ivana Pavla Novina OP und Fr. Anto Barisic OFMCap (Zagrab).

Neben dem Studium kam die Freizeit nicht zu kurz. So nutzten wir das gute Wetter, um das adriatische Meer zu genießen. Ein Stadtrundgang, ein Tagesausflug auf eine der vielen kroatischen Inseln und nette Abende rundeten das Programm ab und gaben die Chance, sich besser kennenzulernen.

fr. Jonas Golla OP

22. - 24.06.2012 Homiletische Werkstatt

Wenn von einer Werkstatt die Rede ist, denken viele unwillkürlich an etwas Handwerkliches. Aus verschiedenen Materialien soll ein Gewerk entstehen, etwas Schönes, Ansprechendes, Nützliches, vielleicht auch Provokatives oder Gewagtes. Es wird überlegt und geplant, das Material studiert und das Werkzeug vorbereitet, um dann mit der eigentlichen Gestaltung des Werkes zu beginnen: Sägen, Feilen, Schleifen, Einzelstücke zusammenfügen, vielleicht noch einmal nachjustieren und verbessern, bevor wirklich alles am vorgesehenen Platz ist und damit ein Ganzes ergibt - das fertige Gewerk.

In eine etwas andere Werkstatt, nämlich eine homiletische (Homiletik ist die Lehre von der Predigt) führte uns unser Mitbruder P. Manfred Entrich OP, Leiter des Instituts Pastoral Homiletik, bei unserem Formationswochenende im Dominikanerinnenkloster St. Katharina von Siena in Angermund. Doch so weit entfernt von einer handwerklichen Werkstatt ist es nicht, wenn es daran geht, eine Predigt vorzubereiten.

Sicher, das "Material" ist ein anderes, es ist Gottes Wort, das wir als Predigerbrüder in unsere Zeit zu verkünden angetreten sind. So begannen auch wir, das "Material" zu studieren, uns davon ansprechen zu lassen, zu planen und vorzubereiten. Immer wieder musste gefeilt und geschliffen werden, besonders an Sprache und Ausdruck: Wie bringe ich meine Gedanken in Worte? Ist verständlich, was ich sage? Wie betone ich und wann hebe oder senke ich die Stimme? Spreche ich frei oder mit einer Vorlage? Wie gewinne ich die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer? Letztlich und zentral: Wie transportiere ich mit meiner Stimme und meinem Körper, mit meinem Verstand und meiner Überzeugung, mit meinen persönlichen Fähigkeiten und Talenten Gottes frohe Botschaft in die vielfältigen Lebenssituationen der Menschen, denen ich predige?

P. Manfred verstand es hervorragend, uns ein Stück der Theologie der Predigt und ihrer Umsetzung in die Praxis näherzubringen und Lust aufs Predigen zu machen. Die beeindruckenden Ergebnisse aus dieser "Werkstatt", die einige von uns beim Stundengebet oder im Gottesdienst präsentierten, waren für unseren "Werkstattmeister" Bestätigung, dass bei uns angekommen ist, was er vermitteln wollte.

Und ganz nebenbei hatten wir zudem noch die schöne Gelegenheit, unsere dominikanischen Mitschwestern von Angermund kennenzulernen, denen wir herzlich für ihre Gastfreundschaft danken.

Weiterführende Links:
IPH - Institut Pastoral Homiletik
Dominikanerinnen Düsseldorf-Angermund

fr. Johannes M. Schäffler OP

17. - 20.05.2012 Katholikentag Mannheim

Hoher Besuch auf dem Stand des Dominikanerordens beim Katholikentag in Mannheim: Erzbischof Robert Zollitsch sprach mit einigen Brüdern über ihre ersten Eindrücke des Treffens. Die "Mainzer Allgemeine Zeitung" war auch dabei und Redakteurin Christine Bausch schoss die nachstehenden Fotos.

fr. Peter Kreutzwald OP

29.03.2012 Besuch vom Arenberg

Nach einer Einladung der Schwestern im letzten Jahr auf den Arenberg, revanchierte sich das Studentat nun und lud die Schwester des Juniorats zu einem netten Abend ein. Zu Beginn feierten wir gemeinsam die Heilige Messe. Anschließend aßen wir Pizza und ließen dann den Abend in der Rekreation ausklingen. Schön, dass wir auf diese weise dominikanische Familie leben können und dürfen. Jetzt sind die Arenberger  Schwestern wieder an der Reihe ;).
Die Jugend der Arenberger Schwestern führt einen Blog, auf den wir hier gerne hinweisen:
http://op-jugend.blogspot.de/

fr. Jonas Golla OP

22. - 26.02.2012 Werkwoche Öffentlichkeitsarbeit

Eine Pressemitteilung korrekt verfassen, eine Werbepostkarte zielgruppengerecht gestalten und einen Radiotext verfassen, dass waren die Aufgaben, denen sich die Studenten der Provinz vom Hl. Albert und der Provinz Teutonia in der gemeinsamen Werkwoche in Mainz stellten. Angeleitet wurden sie von Frau Beate Schneiderwind vom gleinamigen Medienbüro und von Herrn Ludger Verst, Ausbildungsleiter im Institut zur Förderung des Journalistischen Nachwuchses (IFP).

fr. Peter Kreutzwald OP

30.01.2012 Thomasfest

Zum zweitenmal luden wir in diesem Jahr aus Anlass des Festes des Dominikaners Thomas von Aquin, des einflussreichen Theologen und Philosophen des Hochmittelalters, Studierende und ihre Freunde nach St. Bonifaz ein. Der Festprediger war P. Michael Sievernich SJ, der lange Jahre an der Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg Universität Pastoraltheologie gelehrt hat.

Anschließend luden wir in den Pfarrsaal zum gemütlichen Beisammensein, um miteinander bei einem kräftigen Imbiss und einem guten Schluck ins Gespräch zu kommen. Es wurde ein schöner, langer und sehr lebendiger Abend, was die Bilder eindrücklich bestätigen.

fr. Peter Kreutzwald OP