Organist aus Wien mit selten zu hörendem Programm

mainzer orgel komplet präsentiert erfolgreichen jungen Organisten

Erst 26 Jahre jung ist er und kommt jetzt aus Wien, nachdem er sein erstes Examen an der Frankfurter Musikhochschule mit Auszeichnung abgeschlossen und im Anschluss seinen Master an der Musikhochschule in München mit Bravour gemeistert hat:
Der junge Organist Kasimir Sydow studierte bei bekannten Professoren wie Martin Lücker, Stefan Viegelahn, Bernhard Haas oder Pier Damiano Peretti und hat an bedeuten-den Orgeln in Deutschland, Österreich und Tschechien, beispielsweise in der Schlosskirche Altenburg, der Martinskirche Kassel, der Katharinenkirche Frankfurt am Main und zusammen mit dem ORF-Radiosinfonieorchester Wien im Musikverein Wien gespielt. Engagements als Continuo-Spieler und Chorleiter ergänzen seine musikalische Arbeit.
Kasimir Sydow ist am 5. Juli um 19:00 Uhr in der Reihe mainzer orgel komplet in St. Bonifaz zu hören. Einen programmlichen Schwerpunkt bilden zwei Werke von Johann Sebastian Bach in der Rezeption des spätromantischen deutsch-amerikanischen Organisten und Komponisten Wilhelm Middelschulte sowie als Kontrapunkt zwei Werke von Johann Jakob Froberger und dem Japaner Toshio Hosokawa.
Den geistlichen Impuls zur mainzer orgel komplet steuert diesmal der Dominikanerpater Johannes Bunnenberg OP bei.
Im direkten Anschluss an das Konzert besteht traditionell die Möglichkeit zum Gespräch und zur Begegnung mit dem Solisten des Abends bei einem Glas Wein im Innenhof von St. Bonifaz.
Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, Spenden sind zugunsten der Orgelmusik erbeten.

© privat